Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r

Als rechte Hand des Anwalts oder Notars übernimmt der Auszubildende Aufgaben eines Anwalts-Assistenten, der selbständig arbeiten und mitdenken kann. Die Ausbildung steht nicht allein jungen Frauen offen – der Beruf wird auch bei Männern immer beliebter.
Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte sind mit vielfältigen Aufgaben betraut:

  • Vorbereiten und Vereinbaren von Terminen
  • Führen von Akten, Register sowie Termin-, Fristen- und Wiedervorlagekalender
  • Anfordern von Dokumente für Beurkundungen bei notariellen Angelegenheiten
  • Verfassen von Schriftstücken zu Rechtsstreitigkeiten oder für Mahnungen und Zwangsvollstreckungen
  • Entwerfen von Erbscheinanträge, Vollmachten, eidesstattlichen Versicherungen und einfachen Verträgen
  • Berechnen von Gebühren, Erstellen von Rechnungen, Überwachen von Zahlungseingängen

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte sind nicht nur bei Rechtsanwälten und Notaren beschäftigt, sondern auch bei den Rechts- und Mahnabteilungen von Unternehmen, zum Beispiel bei Banken, Versicherungen oder Immobilienunternehmen. Auch in der öffentlichen Verwaltung sind gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte/ Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte willkommen.
Durch Weiterbildung kann man innerhalb der Kanzlei Office Manager werden. Dieser hält alle Fäden der Büroorganisation in der Hand, verteilt zum Beispiel die anfallenden Arbeiten, stimmt die Urlaubsplanung ab und entlastet so den Anwalt.

Feste Berufsschultage ab SJ 2016/2017

UnterstufenDienstag und Mittwoch
MittelstufenDonnerstag
OberstufenFreitag

Beschulung:

Mit Beginn der Ausbildung zum Schuljahr 2015/2016 werden die Fächer durch Lernfelder abgelöst. In diesen sind die klassischen Elemente der ehemaligen Fächer Rechtskunde, Fachkunde, Allgemeine Wirtschaftslehre, Rechnungswesen, Politik, Datenverarbeitung und Kommunikation integriert.

Unterstufe: 2 Berufsschultage mit je 8 Schulstunden
(Lernfelder 1 – 4 sowie die berufsübergreifenden Fächer:
Politik, Englisch, Kommunikation/ Datenverarbeitung und Sport)

Mittelstufe: 1 Berufsschultag mit 8 Schulstunden (Lernfelder 5 – 10 sowie Politik)

Oberstufe: 1 Berufsschultag mit 8 Schulstunden (Lernfelder 11 – 16 sowie Politik)

Besonderheiten:

  • Sozialkompetenztage
    Seit dem Schuljahr 2014/2015 finden für die „Neuankömmlinge“ des 1. Lehrjahres Sozialkompetenztage statt. An 2 Tagen werden kommunikative Elemente praxisnah in Rollenspielen geübt. Wie verhalte ich mich am Telefon? Wie gehe ich mit Kritik um? Wie kann ich verbale und nonverbale Äußerungen entschlüsseln? Diese Sozialkompetenztage finden ihren Abschluss in einem Geschäftsessen, welches an einem Nachmittag in Zusammenarbeit mit der Gewerbeschule für Nahrung und Gastronomie stattfindet.
  • Sportunterricht ab dem Schuljahr 2015/2016 für die Unterstufe
Die Zwischenprüfung findet in den Prüfungsbereichen Rechtsanwendung (60 min.) und Kommunikation/ Büroorganisation (60 min.) anhand von fallbezogenen Aufgaben statt.

Die Abschlussprüfung der Rechtsanwaltsfachangestellten/ Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten wird vor der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer abgelegt und unterteilt sich in einen schriftlichen und mündlichen Teil.
Die schriftliche Prüfung besteht aus den Bereichen Geschäfts- und Leistungsprozesse (60 min.), Rechtsanwendung im Rechtsanwalts-/Notarbereich (150 min.), Vergütung und Kosten (90 min.) sowie Wirtschafts- und Sozialkunde (60 min.).

Der Prüfungsbereich Mandanten- und/oder Beteiligtenbetreuung (mündliche Prüfung) wird im Rahmen eines fallbezogenen Fachgesprächs geprüft. Das Prüfungsgespräch selbst dauert für den Prüfling 15 Minuten.